von

Schon während der letzten warmen Tage zeigten sich in Schaufenstern und auf Werbeplakaten weißbärtige Männer mit Tannenzweigen, bunten Kugeln oder roten Mützen. Auch die Vorbereitungen für die Weihnachtsbeleuchtung des Kurfürstendamms haben begonnen. Höchste Zeit, das bevorstehende Geschäft anzuheizen. Covid-19 bleibt zwar als lästiger Hintergrund allgegenwärtig, bestimmt jedoch nicht mehr das Alltagsbild.

von

Der kommende Sonntag ist Wahltag. Entschieden wird über die Zusammensetzung des Bundestags und der Parlamente in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Eine besondere Wahl. Im Kanzleramt wird es einen Wechsel geben, die traditionellen Parteienbindungen lösen sich und Corona überlagert alles. Die Welt tickt inzwischen anders, wie die Schaubühne am Lehniner Platz konstatiert.

von

Eigentlich der Touristenmonat. Nicht in diesem Jahr. Weiterhin nur wenig Stimmengewirr aus anderen Ländern. Immerhin, ein paar Rundfahrtbusse steuern wieder die Hotspots der Reiseführer an. Rechts und links vom Kurfürstendamm bleibt es dennoch trist. Geschlossene Restaurants. Oft steht man vor versperrten Türen. Normalität ist das nicht. Gewohnt ist allein die alltägliche Begegnung des Großen mit dem Kleinen.

von

Die Intensität des Lebens am Kürfürstendamm hat im Juli zugenommen, gefühlt jedenfalls. Nach Monaten im Homeoffice eilen viele wieder strebsam in die Büros. Die Frequentierung der Kaufhäuser und Läden ist ebenfalls gestiegen. Auch Touristen sind zurück. Meist in Gruppen schlendern sie den Boulevard entlang. Große Umsätze im Einzelhandel kommen aber nicht zustande. Hier wird weiterhin mit Preisnachlässen um Kundschaft geworben.

von

Viele Orte der Lausitz im südlichen Brandenburg zeugen von einer wechselvollen Industriegeschichte. Die Relikte der ehemaligen Industriewelt wirken wie Dinosaurier, die an Vergangenes erinnern. Grundlage für die Prägung der Region war die Braunkohleförderung. Über viele Jahrzehnte hingen die Arbeitswelt sowie das Leben in den Städten und Gemeinden direkt und indirekt von der Kohle ab. Die Veränderungen der letzten dreißig Jahre waren einschneidend. Nicht zuletzt der Bevölkerungsrückgang und die spürbare Zunahme des Anteils Älterer zeigen dies.

von

Im Mai hatte die zweite Welle der Pandemie ihren Höhepunkt erreicht, anschließend gingen die Infektionszahlen zurück. Der Folgemonat zeigte sich als früher Sommer mit einigen heißen Tagen. Hinzu kamen erste Lockerungen. Und dennoch, von der alten Normalität war nicht allzu viel zu spüren. Zwar öffneten die Restaurants und der Besuch von Geschäften wurde erleichtert. Die weiterhin nur vereinzelt auftauchenden Flaneure und Touristen wirkten dennoch auf den breiten Gehwegen wie verloren.

von

Nicht einmal das Wetter war anders als im April. Von einem sonnigen Frühling oder Ankündigung des Sommers war kaum etwas zu spüren. Und auch die ersten Ansätze zu einer Lockerung der coronabedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens hinterließen am Kurfürstendamm selbst in der letzten Maiwoche keine nachdrücklichen Spuren. Die Pandemiefolgen prägten weiterhin das Straßenbild. Keine Touristen, kaum Flaneure, keine Menschenmengen mit Einkaufstüten. Dafür alles mit Maske.

von

Corona hält weiterhin alles fest im Griff. Während sich in früheren Jahren im April bereits Touristenmengen durch die Stadt schoben und über die Osterfeiertage die meisten Hotels ausgebucht waren, herrscht nun gähnende Leere. Restaurants und Cafes bleiben geschlossen, der Einzelhandel ist noch immer stark eingeschränkt und unterliegt wechselnden Öffnungsbedingungen. Auch an normalen Wochentagen wirkt das Kranzlereck mitunter wie an einem frühen Sonntagmorgen.

von

Ein älterer, weißhaariger Mann auf der Berliner Mauer. Vorsichtig, Schritt für Schritt, tastet er sich voran. Es ist im August 1986, als der 68jährige kanadische Friedensaktivist John Runnings anlässlich des 25. Jahres des Mauerbaus am Potsdamer Platz auf das nahezu vier Meter hohe Ungetüm steigt und auf ihm mehrere hundert Meter auf den Übergang Checkpoint Charlie zusteuert. Für die einen war es eine mutige Aktion, für andere eine Provokation. Für manche auch nur ein interessantes Sommerereignis.

von

Im Westen nimmt der Kurfürstendamm seinen Anfang am Rathenauplatz in Halensee. Auf dessen Mittelinsel befindet sich seit 1987 die Skulptur Zwei Beton Cadillacs in Form der nackten Maja von Wolf Vostell. Sie wurde anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins installiert und führte damals zu erregten Debatten. Schließlich ging es bei dem Werk um die Infragestellung des Autos als Goldenem Kalb. Heute regt sich kaum noch jemand über die Skulptur auf. Die kritische Sicht auf die Zukunft des Verkehrs wird von vielen geteilt.