Der Mensch ist das einzige Lebewesen mit einer abstrakten Vorstellung von sich selbst. Und auch nur er denkt darüber nach, wie andere ihn wohl sehen. Nur allzu gerne betrachtet er sich deshalb im Spiegel. Dieser zeigt ihn allerdings, nomen est omen, spiegelverkehrt. Da die Gesichtshälften nicht identisch ausgeprägt sind und nur wenige einen symmetrischen Mittelscheitel tragen, sehen uns andere eben nicht so, wie es das Antlitz im Spiegel suggeriert. Anders ist dies bei einer Fotografie.

Irgendwo in der Provinz, 2021
Irgendwo in der Provinz, 2021

Essays

Annäherung

Eine Annäherung 1.1

Die Essays in Fragmenten.

Essay lesen

Raum und Fläche

Raum und Fläche 2.0

Zwei Zugänge zur Bildgestaltung.

Essay lesen

Augenblick

Der fotografische Augenblick 2.0

Vom Nutzen der schnellen Kamera.

Essay lesen

Höhlenbilder

Höhlenbilder 2.0

Platons Bildtheorie und ihre Reflexion bei Susan Sontag.

Essay lesen

Reise

Die Kamera und das Fremde 3.0

Warum es nicht trivial ist, wie wir auf Reisen fotografieren.

Essay lesen

Analoge und digitale Fotografie

Von der analogen zur digitalen Fotografie 2.0

Ein Paradigmenwechsel mit Folgen.

Essay lesen

Moholy-Nagy

László Moholy-Nagy und die neue Fotografie 2.0

Wie vor hundert Jahren die moderne Fotografie ihren Anfang nahm.

Essay lesen

Schatten

Schattenphilosophie 2.1

Vivian Maiers Schatten als erkenntnistheoretisches Hilfswerkzeug.

Essay lesen

Objektiv

Objektiv. Eigenschaften und Nebenwirkungen 2.0

Mentale Folgen von Zooms und Festbrennweiten.

Essay lesen

Skulptur

Skulptur und Fotografie 3.0

Vom Gegeneinander zum produktiven Miteinander.

Essay lesen

Nietzsche und die Fotografie

Nietzsche und die Fotografie 2.0

Von der Selbstinszenierung zur Fremdsteuerung.

Essay lesen

Serielle Fotografie

Serielle Fotografie als Konzept 2.0

Auratische Wirkung und Störgefühle.

Essay lesen