Gerät man in eine unübersichtliche Situation, neigt man dazu, sich vor dem weiteren Agieren ein Bild von der Lage zu machen. Dieses aktive Machen beschreibt recht genau, um was es geht, nämlich die Strukturierung der zunächst unklaren Eindrücke, bis das Ganze einen Sinn bekommt. Dieser ergibt sich nicht aus dem äußeren Anschein einer Situation, sondern wird durch Zuschreibung generiert. Nichts anderes geschieht beim Fotografieren.

Red Flag, 2022 (Mischtechnik)
Red Flag, 2022 (Mischtechnik)

Gedanken zum fotografischen Bild

Erstes Kapitel

Erstes Kapitel

Einleitung

Lesen

Zweites Kapitel

Zweites Kapitel

Die Moral und das Fremde

Lesen

Drittes Kapitel

Drittes Kapitel

Die Sache mit der Kunst

Lesen

Viertes Kapitel

Viertes Kapitel

Geschwätzigkeit und Massengeschmack

Lesen

Fünftes Kapitel

Fünftes Kapitel

Der magische Augenblick

Lesen

Sechstes Kapitel

Sechstes Kapitel

Befreiung von der Malerei

Lesen

Siebentes Kapitel

Siebentes Kapitel

Fotografie als Skulptur

Lesen

Achtes Kapitel

Achtes Kapitel

Störgefühle im Seriellen

Lesen

Neuntes Kapitel

Neuntes Kapitel

Vom Kornrauschen zum Quadratpixel

Lesen

Zehntes Kapitel

Zehntes Kapitel

Der Raum, die Fläche und das scharfe Detail

Lesen

Elftes Kapitel

Elftes Kapitel

Sehenlernen und Gestalten

Lesen

Zwölftes Kapitel

Zwölftes Kapitel

Die Furcht vor dem eigenen Porträt

Lesen

Zwölftes Kapitel

Dreizehntes Kapitel

Soziologie mit der Kamera

Lesen

Zwölftes Kapitel

Vierzehntes Kapitel

Philosophisches vom Schatten

Lesen

Zwölftes Kapitel

Fünfzehntes Kapitel

Eine Art Zusammenfassung

Lesen

Zwölftes Kapitel

Literatur

Verzeichnis der in den Texten erwähnten oder verwendeten Literatur

Lesen