Die sieben Todsünden (6)

von Ulrich Metzmacher

Ein Gedanke, der einfach nicht verschwinden will. Wie Eiter frisst sich das grüne Zeug durch die Zellen. Mal schmerzt es, dann tagelang Frieden. Alles wieder gut. Jedoch, die Ruhe täuscht. Am Ende erreicht die Plage auch den letzten Winkel des Hirns und des sorgsam gepflegten Leibes. Invidia bestimmt fortan den Tag, den folgenden Tag und alle Tage danach. Will das da haben! Brauche es unbedingt! Warum andere und nicht ich?

Invidia #1

Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.

(Schopenhauer)

Es stimmt, dass Geld nicht glücklich macht. Allerdings meint man damit das Geld der anderen.

(George Bernhard Shaw)

Keine Leidenschaft ist für die Seele des Menschen verderblicher als der Neid, der zwar andere sehr wenig betrübt, aber für den, der damit behaftet ist, das größte, eigentlich das Grundübel ist. Denn wie der Rost das Eisen, so verzehrt der Neid die Seele, die mit ihm behaftet ist.

(Basilius von Caesarea)

 

Zurück